weltbummler.com

Beitragsseiten

Montag 27.12.2010

Wir nehmen heute ein Taxi zur Botahtaung-Pagode die direkt am Fluss liegt. Der Eintritt kostet 3 USD pro Person und das Ticket wird wieder von einem Beamten per Hand ausgestellt. Innen erwartet uns wie in allen Pagoden, Gold und nochmals Gold. Mönche und alte Frauen verrichten ihre Gebete. Bettelnde Mütter sitzen mit ihren Kinder und warten auf eine Spende. Einheimische Besucher machen ihre Erinnerungsfotos und bei den Fotos stehen sie immer stramm wie beim Militär.

Pagoda Innenhof der Pagode Pagoda
Mönch oder Bettler? Innenhof Bettelnde Mütter Innenhof Betende blinde Frau

 

Pagode am Fluss

Buddas in der Pagode Innenhof der Pagoda

Außerhalb der Pagode ist hektisches Händlertreiben. Dies ist der richtige Platz um unter der einfachen Bevölkerung zu sein.

Transportmittel Vor der Pagoda Außerhalb der Pagoda

Der Botahtaung-Jetty ist in 2 Minuten zu fuß erreichbar. Hier liegen Boote vor Anker und darunter befindet sich auch ein schwimmendes Hospital.

An der Bootsanlegestelle (Jetty) Boote am Jetty Pagode vom Flussufer

Kleine Boote die wie Busse funktionieren und von der anderen Uferseite kommen legen hier an. Eine Gruppe einheimischer Reisende kommen aus den Bergen zum ersten Mal nach Yangon. Sie sind in Begleitung eines Mönchs der ihr Reiseleiter ist und sie durch die Stadt führt. Die Tracht der Bergvölker ist wunderschön und sie tragen Stolz ihre bunten Handtücher um den Kopf gewickelt.

Auch sie wünschen mal ein Foto mit Touristen. Sima posiert mit ihnen für ein Gruppenbild für die Zuhausegebliebenen.

Shan Volk mit Sima am Foto verewigt. Das stolze Shan Volk aus den Bergen

Wir machen eine Pause in einem Straßenlokal unter den Einheimischen und beobachten das Treiben auf dem Vorplatz zum Fluss.

Burmesen Einheimisches Local am Jetty Männer beim Zeitunglesen

Auf geht’s, wir fahren zum "The Strand Hotel Yangon". Die Grand Dame wurde 1901 im victorianischen Stil erbaut. Sehr schön wurde es renoviert und es ist eines der teuersten Hotels in Yangon. Hier steigen die schmuckbehangenen, reichen Japaner ab. Wir besuchen die Hotellobby mit dem schwarzen Marmorboden, bedienen uns der luxuriösen Toiletten und besichtigen die Ausstellung mit schönen Bildern.

Gallery im Strand Hotel The Strand Hotel Gallery im Strand Hotel

Yangon hat nicht nur Pagoden sondern auch viele Kirchen und wir besuchen die St. Marys Cathedral. In manchen Bereichen sind gerade Renovierungsarbeiten im gange und die Arbeiter stehen auf risikoreichen Gerüsten ohne Sicherung in 20 Meter Höhe. Die Kirche ist innen mit herlichen bunten Glasfenster verziert.

die Kirche die Kirche seitlich innen in der Kirche Innen in der Kirche

Es ist bereits früher Nachmittag. Wir fahren zurück zum Hotel, um ein wenig zu ruhen und ein verspätetes Mittagessen zu genießen.

Der nächste Besuch ist der Kandawgyi-Lake mit dem Karaweik-Palace. Es sieht aus wie ein schwimmendes Drachenboot. Wir Zahlen 1000 Kyat Eintritt zuzüglich Fotogebühr. Der Park dient auch den Einheimischen zur Erholung. Im See spiegelt sich der Palast und die weit entfernte Shwedagon-Pagode. Wir machen Fotos und genießen ein Bierchen im schatten der Bäume.

The Lake

eine schöne Brücke der Palast in der Mitten des Sees Cafe am Lake the Lake

Wir möchten zum Pansodan-Ferry-Terminal. Von hier aus fahren die Passagierschiffe über den Fluss in alle Richtungen des Landes. Es ist nicht selten, dass die Schiffe 2 - 3 Tage unterwegs sind. Es werden Waren verladen, Passagiere gehen an Bord und bringt für die Reise ihre eigene Verpflegung mit. Kind und Kegel macht es sich am Boot in irgendeiner Ecke gemütlich, und bei langsamer Fahrt verbringen  sie dort die Zeit. Wer es besser haben möchte nimmt sich eine Kabine am Oberdeck. Diese Kabinen müssen unbedingt vorgebucht werden, und für Ausländer ist der Fahrpreis höher als für die Einheimischen.

Passagierboot am Hafen

Wir beobachten das Treiben beim Verladen der Boote. Diese Arbeit wird noch immer von Hand durchgeführt und die Jungs schleppen Lasten wie ein Esel. Sie verdienen gerade so viel, dass es zum überleben reicht. Dementsprechend sehen diese Menschen auch aus. Obwohl sie manchmal furchterregend und schmutzig aussehen sind sie immer freundlich. Die Besitzer von Booten machen es sich an den Landebrücken gemütlich und genießen große Gläser ihres selbst gebrannten Schnaps.

Boot am Jetty Trinkfreudige Burmesen mit Eigenproduktion Transportmittel wird beladen. Bekaden der LKW durch Muskelkraft

Wir genießen einen prachtvollen schönen Sonnenuntergang am Fluß.

Sunset am River Sunset

Es wird auf der Strasse gekocht, gespielt und gelebt. Gewaschen wird mit dem Wasser aus dem Fluss. Wenn es dunkel wird, sieht alles sehr unheimlich aus. Die Strassen sind so gut wie gar nicht beleuchtet und das einzige Licht, kommt von den kleinen Verkaufsbuden und Kochstellen.

Kinder am Jetty Das Leben am River Am River Das Leben am Jetty

Der Tag begibt sich zur Neige. Wir essen noch eine Suppe im Trader-Hotel, trinken ein Bierchen im Garten eines Restaurant bevor wir uns zu fuß zu unseren Hotel begeben.

Morgen müssen wir zeitig raus. Neue Ereignisse warten auf uns und es geht mit einer langen Taxifahrt Richtung Osten ans Meer.

vie1353 132 custom.jpg

Suchen

Unsere Besucher

Heute 3

Gestern 14

Woche 93

Monat 385

Insgesamt 168302