weltbummler.com

Beitragsseiten

11.04.2016

Heute geht’s nochmals zum grossen Basar und langen Spaziergang in der Umgebung.

Grosser Basar Grosser Basar Tee-Stand im Basar
Mittagessen im Basar Juwellier Laden im Basar Antiquitäten Laden im Basar
Emam-Moschee im Basar Fussgänger- Zone in Teheran Emam Moschee im Basar

12.04.2016

Vormittags fahren wir zum Einkauf für Iranische Köstlichkeiten. Einige Kilogramm Pistazien, getrockneten Früchten und Safran muss ins Reisegebäck! Nachmittags gibt es noch einen Familienbesuch welche Sima fast 40 Jahre nicht gesehen hat! Ist für Sima alles sehr spannend, aufregend und überraschend!

Mit Vida Besuch bei der persischer Familie Mit Pari

 13.04.2016

Vormittag wird gefaulenzt, danach treffen wir uns wieder mit unseren Freund Peyman zum Mittagessen im Restaurant Yazdi. Es ist ein Traditionelles Restaurant wo nur EINE Speise serviert wird und es ist sehr lecker!

in Jazdi Restaurant Mit Peyman in Jazdi Restaurant

Peyman muss wieder ins Büro. Er besitzt mit seinem Bruder eine Shipping Company mit Büros in Teheran, Mailand und Shanghai. Wir machen noch einen Shoppingbummel.

14.04.2016

Für das Erste hat Sima alle ihre Behördenwege erledigt.

Map von Shah-Palast-Anlage

 

Vormittag besuchen wir den Shah – Palast ,SADAABAD, im Norden von Teheran.

Der Palast liegt in einem riesigen sehr schönen Garten. Es gibt mehrere Gebäude

im Garten und wir besichtigen den grünen Palast, welcher für Gästeunterkunft und

Bewirtung verwendet wurde und den weissen Palast, welche die Privaten Shahs Räume waren.

 

Der Grüne Palast

 Der Grüne Palast

die Eingangstreppe im Grünen Palast
In der Parkanlage vom Shah-Palast ..... in der Parkanlage vom Shah-Palast

Der weisse Palast sieht von aussen sehr einfach aus. Im Garten werden gerade die Pools renoviert. Beim Eingang stehen die Überreste der Bronze Shah Statue, die bei der Revolution zerstört wurde. Nur noch die Reste ein Stück der Beine mit Stiefel sind vorhanden! Im inneren ist der Prunk und Livesteil von damals noch zu sehen, ob wohl bei der Revolution viel geplündert wurde. Die riesigen Persischen Teppiche sind einmalig.

Der weisse Palast Vor dem Weissen Palast,die zerstörte Shahfigur Vor dem Weissen Palast
die Einganshalle Esszimmer

 

Königszimmer

Grünes Zimmer

After-Tee Zimmer

Shoppingcenter

 

 

Im Norden unterscheidet sich die Stadt wesentlich zum Südlichen Teil. Hier lebt die bessere Gesellschaft. Tolle Häuser die wie kleine Paläste aussehen, Moderne Wohnhochhäuser, viel Grün und sehr sauber. Hier sieht man auf der Strasse Porsche, Maserati & Co. Da fragt man sich schon wo das Embargo war und welchen Zweck es so viel Jahre erfüllt hat? Wir lassen es uns nicht nehmen in dieser Gegend in ein Einkaufszentrum zu gehen. Alles sehr exklusiv und westlich Modern. Supermärkte mit allem was das Herz begehrt in erstklassiger Qualität. Alle Italienischen Nobelmarken sind vertreten!

 

 

Shoppingcenter Shoppingcenter

 

 in Hani-Restaurant mit Freunde

Zum Mittagessen treffen wir uns wieder mit unseren Freund Peyman im Restaurant 

wo die Gerichte auf Buffet Basis angeboten werden. Alle köstlichen Lam Gerichte 

sind vorhanden und ich kann nicht wiederstehen. Die Waage wird es zuhause beweisen!

 

15.05.2016

Heute nachmittags geht’s für uns zurück nach Wien. Wir sind zufrieden und verlassen Teheran mit einem guten Gefühl. Es zeigte uns das Land und die Stadt von einer Seite, welche wir nie in den Medien zu Gesicht bekommen.

Nachmittags bringt uns unser bereits liebgewonnener Taxifahrer zu Flughafen und verabschiedet uns

Flughafen-Teheran

Flug in Richtung Österreich

Im Flugzeug, endlich ein Bier

 Und am Ende, wie immer "Das Bild der Gesichter"

 Das Bilder der Gesichter Teheran

Abschliessend:

Die Westliche Welt und unsere Medien, zeigen uns Täglich einen Bösen Iran. Dies manipuliert und beeinflusst uns - Unwissende täglich.

  • In diesen 10 Tagen habe wir uns kein einziges Mal unsicher oder in Gefahr gesehen. Sicherlich gibt es hier auch Kriminelle, aber nicht mehr als in den Westlichen Ländern!
  • In diesen 10 Tagen lernten wir ausschliesslich, freundliche hilfsbereite Leute kennen.
  • In diesen 10 Tagen lernten wir einen Taxifahrer kennen , der uns nicht nur sehr hilfreich war, sondern auch angeboten hat, er werde in 2 Wochen, wenn er einen Kunden zum Flughafen bringt, beim Grab von Sima`s Bruder vorbei fahren und ein Foto vom Grabstein schicken. (Wer würde dies bei uns machen?)
  • In diesen 10 Tagen haben wir erlebt, dass uns jemand seine Bankkarte mit seiner Geheimzahl gibt um Geld von seiner Bank zu beheben damit wir unabhängiger sind mit Geldwechseln.

Wir waren sicherlich nicht das letzte Mal im Iran. Beim nächsten Mal für eine längere Zeit, nicht nur 10 Tage, und ohne Behördenstress! 

sany0135.jpg

Suchen

Unsere Besucher

Heute 12

Gestern 30

Woche 174

Monat 364

Insgesamt 198323